Hund sitzt im Winter in der Wohnung und braucht Beschäftigung

Langeweile in der kalten Jahreszeit muss nicht sein! …Kopfarbeit für den Hund!

Die Tage werden dunkler, das Wetter wird schlechter, niemand, sei es Hund oder Herrchen / Frauchen, hat noch wirklich Lust, lange Spaziergänge zu machen, wenn Wind und Regen um die Nase pfeifen.

Doch Ihr Hund steht vor Ihnen und will etwas tun? Dann ist es an der Zeit für Kopfarbeit. Denn nur ein ausgelasteter Hund ist ein zufriedener Hund! So lassen Sie ihm keinen Raum für Aggressionen, welche aus eventueller Unterforderung entstehen können.Oft lastet die Kopfarbeit den Hund mehr aus, als so mancher Spaziergang. Woran das liegt?

Der Hund ist gezwungen, sich für eine gewisse Zeit extrem zu konzentrieren. Gleichzeitig auf sein Herrchen / Frauchen, sowie auf die gestellten Aufgaben.
Gerade bei hyperaktiven, sehr unruhigen Hunden kann die Kopfarbeit Wunder bewirken. Sie werden ruhiger, ausgeglichener und somit natürlich leichter händelbar.

Auch für alte, kranke Hunde geeignet

Hund liegt in der Wohnung auf dem Boden
Der Winter muss nicht langweilig sein

Jeder wird älter, so auch unser geliebter vierbeiniger Freund. Dann werden die Wege kürzer, die Knochen schmerzen. Jedoch wollen auch viele alte, kranke Hunde noch etwas tun. Hier ist die Kopfarbeit eine wunderbare Möglichkeit, auch die nicht mehr so mobilen Hunde auszulasten, denn viele Spiele und Tricks können auch im Liegen ausgeführt werden.

Nasenarbeit – ich erschnüffle mir mein Essen

Hunde haben einen perfekten Geruchssinn. Wir Menschen sind mit ungefähr 5 Millionen Riechzellen ausgestattet, was sich erst einmal viel anhört, aber gar nichts ist im Vergleich zum Hund, welcher 220 Millionen Riechzellen besitzt. Da wird jedes, auch noch so kleinste Leckerlie, ohne jegliche Probleme gefunden. Doch auch der Hund muss erst lernen, seinen perfekten Geruchssinn gezielt einzusetzen, um ans Ziel zu gelangen.

Eine tolle Möglichkeit für die Hundebesitzer den Hund zu beschäftigen, ist zum Beispiel, dass die Futterration nicht im Napf gereicht, sondern einfach im Wohnbereich versteckt wird. So muss der Hund sich sein Essen selbst erschnüffeln und ist somit gleichzeitig wunderbar ausgelastet.
Man bedenke: Die Wölfe haben in der Natur ja auch keinen Napf, welcher regelmäßig gefüllt wird, oder? 😉

Wichtig ist, dass man zu Beginn die Aufgaben nicht zu schwer gestaltet, denn auch beim Hund gilt: Der Erfolg ist der Beste Weg zum Ziel.
Ein gutes Einsteigerspiel stellt hier zum Beispiel das „Klötzchen“ dar.
***Das Klötzchen ist hohl. Befüllt werden kann es ganz einfach: Hochheben, Leckerlie auf die darunterliegende Erhöhung legen und das Klötzchen wieder darüber setzen. Um an die Belohnung zu gelangen, muss Ihr Hund das Klötzchen anheben und beiseite legen.

Einfach nur umstupsen darf Ihr Hund das Holzklötzchen nicht, das wäre zu einfach.***
Ebenso wichtig ist es, den Hund nicht zu überfordern. Sollten Sie merken, dass er sich nicht mehr konzentrieren kann bzw. das Interesse am Üben verliert – bitte aufhören. Oft kann eine 15-Minütige Einheit schon ausreichen, um Ihren Hund für ein paar Stunden auszulasten. Kaum zu glauben, oder? Ein 2-stündiger Spaziergang reicht dazu oft nicht aus.

Free Shaping – Der Vierbeiner bringt eigene Ideen ein. Profis am Werk!

Nicht nur für den Hund eine Herausforderung, sondern auch für das Herrchen / Frauchen.
Auch der Mensch muss sich an das Training und, vor allen Dingen, an das Timing gewöhnen. Ganz wichtig ist, verlangen Sie nicht zu viel von Ihrem Hund, am Anfang reichen 10-15 Minuten absolut aus.

Was macht das Free Shaping so interessant?
Das spannende am Free Shaping ist, dass der Hund frei handeln darf. Man gibt also kein Kommando, wie zum Beispiel „Sitz“ oder „Platz“, sondern der Hund wird selbst aktiv. Jedes Verhalten, das in die Richtige Richtung geht, wird dann direkt belohnt. Das Tolle daran, der Hund hat keine Negativerfahrungen, denn nur sein richtiges Handeln wird belohnt.
Ein Beispiel: „Look“ – ist, wenn Ihr Hund auf dem Spaziergang Blickkontakt zu Ihnen aufnimmt oder sich hinsetzt, anstatt den Besuch anzuspringen.

Intelligenzspiele für Profis

Hund gibt Pfötchen
Intelligenzspiele halten das Hirn auf Trab

Wer schon etwas geübter ist, hat natürlich viele weitere Möglichkeiten, seinen Hund auch weiterhin bei Laune zu halten. Dazu eignen sich die etwas kniffligeren Intelligenzspielzeuge ausgezeichnet.
Hier bietet das Spielzeug „Tripple“ eine wunderbare Möglichkeit, Ihren kleinen Profi weiter zu fördern und, vor allen Dingen, den Spaß am Spielen aufrecht zu erhalten.
***Bei dem Intelligenzspielzeug „Tripple“ spielt sich das „Geschehen“ unter einer Plexiglasscheibe ab. Der Hund kann das Leckerlie zwar sehen, kommt aber nicht so einfach heran.
Er muss mit seiner Pfote oder der Schnauze die jeweiligen Ausschübe herausziehen, um die Belohnung zu erhalten.
Hier ist natürlich zu beachten: Der Hund braucht Zeit, dass Spiel zu verstehen – verlangen Sie nicht zu viel von ihm.

Tricks und DogDancing – der Klassiker der Kopfarbeit

„Sitz“, „Platz“ und „Bleib“… Jeder, auch Nicht-Hundebesitzer, hat eines dieser Kommandos schon einmal gehört. Doch kein Hund kommt auf die Welt und beherrscht diese auch schon perfekt.
Hier fängt die Kopfarbeit, meist unbemerkt, schon an. Sie wollen, dass Ihr Hund sich setzt, sobald sie den Finger heben? Alles nicht so einfach, jedoch mit etwas Übung für viele Hunde leicht und schnell zu erlernen. Es gibt hunderte Tricks, welche unsere vierbeinigen Freunde mit großer Begeisterung erlernen können – und der positive Nebeneffekt? Auch von diesen Trainingseinheiten ist Ihr Hund ausgelastet und zufrieden.
Doch auch hier gilt: Erwarten Sie nicht zu viel. Machen Sie kurze Trainingseinheiten. Sobald Ihr Hund das Interesse am Spiel verliert, wird es schnell langweilig und das Erlernte oft vergessen.
DogDancing – geht auch im Wohnzimmer!
Zu flotter Musik führen Herrchen / Frauchen und Hund kleine Kunststücke aus. Sieht nicht nur super aus, sondern macht auch viel Spaß .
Vom „Beinslalom“, über „Rückwärtsgehen“ bis hin zu „Drehungen“ ist beim DogDancing alles dabei. Und das Wunderbare? Es funktioniert bei schlechtem Wetter auch bestens in der Wohnung.
Beim DogDancing wird der Hund durch verbale und minimale Körpersignale gelenkt, für Außenstehende kaum sichtbar.

Abschließend lässt sich sagen, dass es viele Möglichkeiten gibt, unsere Vierbeiner durch Kopf- und Nasenarbeit auszulasten, auch wenn das Wetter mal wieder streikt… und das Beste daran: Es stärkt die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem vierbeinigen Gefährten ungemein!

Mensch und Hund – ein eingeSPIELTES Team !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.